Begegnungen – … mit mir

Selbstporträt rund

Pedalgeist ist zwar ein Geist, aber ganz unsichtbar ist er nicht. Hinter Pedalgeist steckt auch ein Kopf mit Augenmaß und Bedacht für den Verstand, ein Körper mit Händen und Füßen für Lenker und Pedal. Pedalgeist ist Matthias, der rollende Schreiberling auf dem Sattel, der Berichterstatter mit Kamera, der Rotweingenießer mit Schokoladenliebe. Es dürfen aber auch Ziegenkäse oder Oliven sein. Alles, was die Gelenke ölt, ist willkommen. Ob ich oder Pedalgeist – das bleibt immer eine Frage. Pedalgeist, das ist eben so etwas wie das zweite Ich. Aber es sind auch zwei Existenzen. Keine kann ohne die andere.

Pedalgeist, der global player

Selbstproträt mit Olivenbaum, weiß/orange
Sünde im Paradies? – Für den Genießer Pedalgeist nicht die Frage – Olmo, Toskana

So toskanisch dürfte ich ja gar nicht sein – dieser ordinäre Rheinländer im rebenreichen Schwabenkessel mit Breitmauldialekt. Einst ein Roland eine Hildegunde im Siebengebirge zurückließ, so auch Pedalgeist dem romantischen Burgenland den Rücken kehrte. Nicht weiß ich doch, was er zurückgelassen haben könnte. Doch Berge blieben ihm ein Anliegen. Den Schweiß scheint er wegzustecken wie andere Erdbeermarmelade. Es ist mir manchmal zuviel. Er macht sie einfach alle platt, die steilsten Berge inklusive. Aber ich muss ja mit. Nach Schwaben aber kam er nicht direkt, zunächst er den Lake Constance als Seegeist bewohnte. Dort trieb er internationale Studien über Singapur und Dakar, drang tief in eine Alma Latina – lateinamerikanische Kultur, die es zur Bühnenreife brachte. Ein Peruaner ernannte ihn gar zum Musikprofessore – doch das schien mir übertrieben. Ein Instrument habe ich ihn nämlich nie spielen sehen.

Pedalgeist, der Fantast

Selbstporträt mit Rad vor Meer, Cap Creus, rot-grün
Stop die Uhr! – Finale am Cap Cerbére, Côte Vermeille

Er stellt sich über die Dinge, schweift ins Fantastische, schwindelt ein wenig oder auch mal mehr. Kaum zu glauben, welche Lebenskräfte er unter drohendem Unheil entwickeln kann. Pedalgeist soll schon einmal vom Tode auferstanden sein. Ich kann als Matthias nicht versichern, jederzeit die Kontrolle über Pedalgeist zu halten. So hat er mir auch schon Schaden zugefügt – natürlich ungewollt. Er ist frei und hält sich nicht an Etikette. Mit seiner Inspiration kann ich aber nicht mithalten. Deswegen musste ich Pedalgeist eine Homepage einrichten. Jetzt kann jeder mit Pedalgeist auf Reise gehen. Ich bin ja immer dabei. Manchmal muss ich ihn stoppen. Er kann ins Schwätzen geraten und Dinge verraten, die keiner Wissen sollte. Trotzdem ist er verschwiegen wie ein Grab, wenn es seine loyale Pflicht sein soll.

Selbstporträt im Meer vor Felsbogen, Praia des Catedrais, rot/gelb/grün
Hält der Bogen oder hält er nicht? – Praia das Catedrais, Galicien

Nicht immer steht Pedalgeist im Himmelszelt und betrachtet die Welt von oben. Pedalgeist steht auch mal zwischen den Dingen. Meistens zwischen mir und meinem Rad. Aber dann auch mal zwischen Meer und Himmel. Da drohte er überm Felsentor einzubrechen. Die Brandung schlug den Stein aus der Wand. Bevor er hätte abstürzen und ertrinken können, sah ich mich genötigt, mich in die atlantischen Wellenberge zu stürzen. Pedalgeist, der macht mich manchmal nass. Ich habs aber auch selbst verbockt. Habe mich als Wassserman taufen lassen. Deswegen sind die meisten meiner Sommer recht feucht – auch wenn ich in eine Wüste fahre wie die Bardenas Reales.

Pedalgeist, der Rechercheur

Wer Pedalgeist folgt, der weiß bald, wie die Welt in den Nischen scheint und schimmert. Da sind auch selten Journalisten. Rote Erde, von Römern auf- und untergraben, fand er ganz woanders als in Bella Italia – wer hätte römischen Bergbau in Nordspanien vermutet? Wer hätte gedacht, dass einstige Umweltsünde in Las Médulas , um deren Protestbewegung noch zu wenig bekannt ist, als dass sie erzählt werden könnte, heute zu den schönsten Landschaften zählt, die woanders ganz aus der Natur raus entstanden sind?

Selbstporträt mit Rad vor rotem Fels, Las Medulas, grün/rot
Umweltskandal der Antike: Bergbauwunder Las Medulas, Kastilien-León

Wenn Pedalgeist schreibt, berichtet er meist punktgenau. Pedantisch recherchiert er vor Ort, belästigt die Fremden mit seltsamen Fragen. Bekannt ist er aber auch für sein freundliches wie friedliches Gemüt. Ich habe ihn auch schon in Rage erlebt – aber das passiert nun doch arg selten. Pedalgeist ist ein Diplomat im besten Sinne, ja er ist – neumodisch formuliert – ein Teamplayer, stets loyal in Diensten. Nur Lügen mag er nicht von Leuten hören. Ist ihm Wahrheit doch – wie sonst nur von guten Journalisten abverlangt – ein Charaktergrundmodul. Ich weiß ja, wovon ich spreche, als Matthias-Journalist. Die Branche könnte ihn noch vertragen – etwas mehr Pedalgeist quer vermehrt.

Pedalgeist, das muss ich neidlos anerkennen, scheint gebildet. Nicht ausgeschlossen, dass er heimlich bei Google nachfrägt, wenn ich ihn mal wieder um Info bitte. Pedalgeist behauptet ja immer, er könne auch digital, obwohl man ihm das mit seinen grauen Haaren gar nicht zutrauen will. Wenn Pedalgeist nicht erzählen mag, dann schweigt er aber auch mal. Er lauscht dann den Vögeln, den Wellen des Sees oder dem Klopfen der Regentropfen. Das Muße-schieben kann er sogar ohne App und Smartphone gut. Wohl hat er eins in seiner Tasche – aber nebulös sein Gewand, das zu sagen sicher kann ich nicht. Überhaupt: Pedalgeist kann nicht laut. Er ist eben ein Geist, der auf geheimnsivoll machen muss. Mit Pedalgeist gibt es kein Geschrei. Fluchen ja, aber niemals brüllen.

Pedalgeist, der Kollege & Freund

Porträt mit Rad und Gruß an Sagenfigr ausStahl, gelb/orange
Pedalgeist versteht sich gut mit Sagenwesen – am Coll de Pal, Serra de Moixeró, Katalonien

Pedalgeist – klar – ist rücksichtsvoll und tolerant. Nicht immer ihm so gleich zurückgegeben. Ich rat euch daher: So du selbst Freund sein willst von Pedalgeist lieb und gern, tu es ihm gleich! Das nutzt mir auch, bin ich doch seinem Schicksal zwanghaft angepasst. Es ist nicht viel, was du tun musst, Freund zu werden von unserem Freund hier auf der Seite. Einfach mal ihm die Hand zu schütteln. Digital Kontakte senden, das geht hier einwandfrei. Ich habe ein Formular ihm bereitet, damit er Freundesbriefe lesen kann. Mach den Kommentar! So schafft er gern Kontakte. Weil ich immer dabei bin, könnten auch wir ins Geschäft kommen. Oder werden Freunde. Wir, du, Sie, ein anderer Geist, was weiß ich?

SPiegelbild-Porträt im Fenster von Bunthaus, Altsasu
Farbenrausch – mit oder ohne Photoshop? – Altsasua, Álava, Euskal Herria

Pedalgeist kann auch für dich arbeiten. Das kostet nicht die Welt. Ich sag ihm aber auch immer wieder, mach es nicht umsonst! So ein Geist wird auch mal mit Luft ausstaffiert. Jeder denkt ja, ein Geist braucht keine Kleider. Sie sieht man eh nur schemenhaft. Gern gibt er sich auch noch nackt. Wie sonst auch, wenn er so häufig nass wird. Das spart die Wäsche. – Ein Geist beim Friseur? – Noch nie gesehen! Das spart mir enorm viel Holz und Schotter. Doch sparen geht nicht ewig. Hin und wieder treibt er es so dolle und ruiniert mir Alltagsdinge viele. Allein die Räder verschleißt er mehr, als ein Alpenstrandläufer Zehenschuhe braucht ein ganzes Leben lang. Ich sag ihm auch, du bist zu bescheiden. Manchmal ist er so bescheiden, dass er nicht einkauft, sondern ausgestellte Waren nur mit Foto lichtet und als Datei archiviert. Denn Pedalgeist ist auch ein Freund des geübten Shots. Das kann lästig werden. Recht am Bild, Persönlichkeitsschutz – davon kann ich nur träumen. Pedalgeist ist es schnuppe. Er fotografiert mich immer wieder, hier zur Seite nur die kleinste Auswahl. Doch kann er dabei wundersam die Farben wie ein Maler ins JPG-Format verwandeln. Dann pinselt er die Bilder wie er will. So wie ich es ihm zeige mit Photoshop oder Gimp. Das macht er dann sogar 1:1 nach. Er will ja alles können. Braucht man das wirklich? – Der Farbenrausch ist oft real. Ich sage ihm, ein Maler wirst du damit noch lange nicht. Das ist ihm aber egal.

Porträt duch Guckloch mit Tafel mit Pferdewagen/Baum/Musikanten
Immer diese Hunde um den Gaul! – Trnovo, Slowenien

Pedalgeist, gewiss, ist häufig auf Reisen. Er muss ja schon, weil ich es ihm vorgebe. Ein zweites Ich muss auch mit bei Regen, Schnee, Sturm oder gebrochenen Speichen. Da gibts keine Ausnahme. Manchmal aber fällt Pedalgeist selbst vom Rad und nichts geht mehr. Da muss ich mich um Trostpflaster bemühen, damit der Geist nicht seine Lust am Pedal verliert – will sagen, er mir entgleitet und ich in Totenstarre falle. Solche Situationen sind gewiss heikel, aber Pedalgeist weiß sich dann doch elegant zu retten. Ist das Rad gebrochen, die Luft aus dem Pneu, steht ein anderer Gaul meist gleich um die Ecke, denn Pedalgeist hat es arrangiert – perfekt und mit Verve. Ein Gaul lässt sich überall auftreiben – nur welcher Art, ist hier die Frage. Du kannst dich auf Pedalgeist verlassen – da steht er dann mit Pferd und ich ganz frei mal eingespannt. Wie mit Speichengaul gewohnt, kleffen Hunde da auch neben her. Immerhin, auch so gehts geschwind voran. Die Musik hab ich noch im Ohr.

Wider Erwarten: Pedalgeist, der Digitalist

Wenns mal schnell gehen soll, ist Pedalgeist wie von Sinnen. Ihm zu folgen dann eine Last und Qual. Er kann Arbeit erledigen, im Rausche einer Nacht, die du schon Monate daliegen hast, weil er es kann. Pedalgeist, der kann nicht nur die Tintenfeder halten und Bildchen knipsen, er kann eben auch mit Bits&Bytes in den neuen smarten Welten Dinge tun. So sicher weiß ich gar nicht, ob ich das könnte, aber Pedalgeist weist mir die Wege alle. Schließlich – habe ich eine Wahl? Er sitzt da vor dem Computer, bastelt an Websiten, macht Photoshoparbeiten, indisignt seltsame Logos, excelliert mit Zahlenkollonen, wordinget als alter Knacker in jugendlichen sozialen Netzwerken. Am Ende scheint es so, als hätte alles ich selbst gemacht. Es ist der Schein. Ohne Pedalgeist wäre ich verloren. Manchmal typodreiisiert er CSS-Gestöpsel auf powerpointierten Premiere-Schaltflächen und dann läuft und rennt der Film wie eine Abfahrt im Gebirge. Nicht zu fassen!

Porträt auf Rad vor Tennengebirge
Radeln ist anlog, Pedalgeist kann auch digital – „analoge“ Kulisse mit Tennengebirge, Salzburg

Es ist so wie bei vielen Geistern, sie wollen immer hoch hinaus. In luftige Höhen und ich muss ihm hinterher. Das ist aber nicht, weil er arrogant und hochnäßig wäre, sondern einfach nur, weil er schnell den Überblick braucht. Pedalgeist ist einer, der die Zusammenhänge erkennt – natürlich nur, weil er eben so flott nach oben steigt – ein Nebelgeist eben. Von oben ist die Welt noch überschaubar – hier unten, es ist ja ein Graus! Da scheint es oft so, als könne er vorausdenken, was noch kommt. Ich glaube, manchmal vergräbt er sich in hohen Wolken, um nicht der Zukunft in die Augen schauen zu müssen. Nicht umsonst spricht es sich herum, das geübte Geister in der Wolke hängen – man spricht auch von Clouddiensten. Jetzt weißt du, wo das Wort herkommt.

Offerte oder Pause?

Porrtä mit Rad am Coll de Pal orange/gelb
Nur die Wolke von Pedalgeist fliegt höher – Skigebiet in der Serra de Moixeró, Katalonien

Sag doch ja, wenn du Pedalgeist für dein Unternehmen brauchst. Ich bringe ihn dir hin. Damit er sich nicht verflüchtigt, bleibe ich auch bei ihm. Also keine Angst vor Pedalgeist, ich bin immer dabei. Es ist wie Pech und Schwefel – der Pedalgeist und ich. Kaffee verträgt er auch. Ein Tässchen dann mit mir, mit dir, mit Ihnen?

Kaffeetasse Trieste
Jeder Geist macht auch mal Pause – italienische Kaffeehauptstadt Trieste

Die Zeit wird reif, eine neue Geschichte zu schreiben. Ich muss Pedalgeist mal fragen, ob und wann er wieder auf Reise geht. Dann wird er hier schreiben und berichten, was gewesen ist, was er erleben konnte, durfte, musste. Vielleicht haben diese Geschichten einen Wert. Einen Wert, der die Sprache ehrt, der das Wort bekräftigt, ein WertWort, oder vielleicht nur ein schlichter Pedalgeist-Text. Es ist doch manchmal so düster in den dunklen Datenleitungen und ihren Eintippern am anderen Ende. Wiederkommen hier kann lohnen. Ich kann nur nichts versprechen – einjeder Geist ist flüchtig. Trotzdem: Wir sehen uns! – zumindest hier…

Logo Schreibfeder, Pedal mitAugen, Rad, weißer Hintergrund
Selbstporträt rund
Logo Schreibfeder, Pedal mitAugen, Rad, weißer Hintergrund

Cookie-Hinweis
Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Die Website verwendet Cookies von Drittanbietern, die dem Komfort der Seite dienen. Welche Cookies verwendet werden, erfährst du unter Datenschutz oder hier: Weitere Informationen


Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen.


Diese Seite verwendet folgende Cookies von eingebundenen Drittanbietern
(Cookie-Name | Provider | Typ | Ablauf nach):

- CONSENT | youtube.com | HTTP | 6656 days
- GPS | youtube.com | HTTP | 1 day
- PREF | youtube.com | HTTP | 8 month
- VISITOR_INFO1_LIVE | youtube.com | HTTP | 179 days
- YSC | youtube.com | HTTP | Session
- IDE | doubleclick.net | HTTP | 1 year
- test_cookie | doubleclick.net | HTTP | 1 day



Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen